Ja, ich bin ein Marathon-Mann!
02.09.2007 18:49 von Lars Hanisch

Heute bin ich meinen ersten ganzen Marathon gelaufen. Und ich hab's geschafft!

Das Wetter war perfekt: kaum Sonne, ein klein wenig erfrischender Wind, ein bißchen Nieselregen. Prima!

Meine Nettozeit für die erste Runde war 2:15:57. Eigentlich ein Tick zu schnell. Das hab ich dann so bei Kilometer 25 gemerkt. Da war ich doch schon relativ fertig. Dann fing mein linkes Knie an zwar nicht direkt weh zu tun, aber es machte sich bemerkbar. Zum Glück kam dann Kilometer 35, da hab ich dann nichts mehr gemerkt. ;-) Und die letzten paar Kilometer gingen dann wieder ganz flüssig und locker.

Ein Lob für all die freiwilligen Helfer am Streckenrand, bei der Organisation und bei den Massagen hinterher! Ohne euch hätte es nur halb so viel Spaß gemacht. Es ist einfach prima, das wirklich jeder auf der Strecke aufgemuntert und angefeuert wurde (auch nach 5 Stunden noch). Danke!

Meine drei Ziele für diesen Marathon hab ich erreicht:

  1. Ich wollte ankommen. Bin ich.
  2. Ich wollte auf meiner ersten Runde nicht vom ersten überrundet werden. Wurde ich nicht.
  3. Und ich wollte unter 5 Stunden laufen: Hab ich! Netto waren's 4:56:59, brutto 4:57:46.
Ein ganz ungefährdeter 229. Platz, in meiner Altersklasse (M30) bin ich 18. geworden. Da die Webseite vom Flensburg Marathon momentan etwas überlastet ist, muss ich nachreichen, wieviele da insgesamt teilgenommen haben.

Update: Die Ergebnislisten sind jetzt online: Ich bin 18. von 19 in M30. ;-)

Startnummer 1109
29.08.2007 20:38 von Lars Hanisch

Heute hab ich meine Startnummer für den Flensburg-Marathon bekommen: 1109

Falls jemand sehen will, wie ich laufe, haltet euch ans Ende des Feldes, mit einer zu erwarteten Zeit von knapp 5 Stunden werde ich einer der langsamsten sein. ;-)

(Halb-)Marathon Probelauf
08.08.2007 10:58 von Lars Hanisch

Gestern hat der 1. Flensburger Lauftreff e.V. einen Problauf veranstaltet, um die Strecke des Flensburg Marathons kennenzulernen. Die Gelegenheit hab ich dann auch genutzt.

Anwesend waren zwischen 30 und 40 Läufer, die meisten schon länger dabei. Dementsprechend sind dann auch fast alle vorweg gelaufen. Aber zusammen mit mir ist dann doch noch eine andere ganz am Ende gelaufen, begleitet wurden wir von jemandem aus dem Verein, damit wir auch die richtige Strecke nehmen.

Die Strecke als solches ist schön, viel Grünes drumherum mit Abstecher nach Dänemark. Allerdings gibt es auch zwei heftige Steigungen: einmal die Schützenkuhle hoch zur Exe und dann noch in Niehuus ein schön lang gestreckter Berg. Und das Ganze dann zweimal, ein Marathon besteht ja aus zwei halben...

Wir sind die Strecke gemütlich in 2,5 Stunden gelaufen, viel schneller werde ich dann beim Wettkampf wohl auch nicht sein, schließlich will ich ja auch ankommen.

Simpsons - Der Film. Was für ein Spaß
07.08.2007 13:25 von Lars Hanisch

Gestern haben wir uns den Simpsonsfilm angesehen: man, was haben wir gelacht! Es gab mal wieder Anspielungen auf alles Mögliche, einfach herrlich. Jeder, der auch nur halbwegs die Simpsons gucken mag, sollte sich unbedingt diesen Film ansehen.

Countdown... Läuft!
06.08.2007 14:39 von Lars Hanisch

Keine 4 Wochen mehr bis zum Flensburg-Marathon. Bin ich aufgeregt? Nö, warum? Ich werde einfach laufen und gucken, wie weit ich komme. Ich denke aber, dass ich es durchhalten werde. Neulich bin ich mal wieder 32km gelaufen und konnte mein Tempo so steuern, dass ich am Ende nach dreieinhalb Stunden immer noch einen Puls von 150 hatte. Das sah schon mal anders aus. Und gestern bin ich 20km mit einem Durchschnittspuls von unter 140 gelaufen (und das in 2:14). So langsam macht sich das Training wohl bemerkbar.

Laufen im Regen
24.06.2007 2027 von Lars Hanisch

Heute hat es mal wieder geschüttet ohne Ende, aber ich wollte unbedingt einen zweiten Versuch starten, die 30km-Strecke vernünftig zu schaffen. Schließlich sind es noch genau 10 Wochen bis zum Flensburg Marathon. In den Laufbüchern, die ich kenne, heißt es immer, dass das Wetter für das Laufen keine Rolle spielt. Jetzt hab ich's mal ausprobiert...

Ich hab erst mal einen Moment abgewartet, wo es so aussah, dass es eine kleine Weile nicht regnen würde und bin dann losgejoggt. Bis zum ersten Regenschauer war ich dann schon ein paar Kilometer gelaufen, also schon aufgewärmt. In dem Zustand war es dann auch wirklich nicht schlimm. Der Puls ging ein wenig hoch, vermutlich als Reaktion auf die verminderte Temperatur, aber der hat sich dann auch wieder beruhigt. Nach dem Schauer war ich zwar patschnass, aber es wurde schnell wieder so warm, dass ich relativ flott wieder trocknete. Bis der zweite Schauer kam...

Zum Glück blieb es bei den zweien. Ich bin auch extra meine normale 13,6km-Strecke gelaufen, so dass ich bei Lustverlust nicht zu weit von zu Hause weg war. Aber nach der ersten Runde hatte ich noch genügend Energie für eine zweite, so dass ich heute immerhin auf 27km gekommen bin. Am Ende hab ich schon gemerkt, dass es langsam wieder an die Grenze ging, aber es war lange nicht so schlimm, wie beim ersten Mal. Mal sehen, wie es nächstes Wochenende wird...

Pohlmann vs. H-Blockx auf der Kieler Woche
23.06.2007 13:48 von Lars Hanisch

Nach 11 Jahren Abstinenz waren wir mal wieder auf der Kieler Woche. Naja, letztendlich ist es ein Straßen-/Hafenfest wie jedes andere auch, es gibt diverse Stände, unterschiedliches zu Essen und Musik an jeder Ecke, dazu dann jede Menge Menschen mit dem entsprechendem Geschiebe und Geschubse. Aber deswegen ist man ja da. :-)

Und dann gibt es noch ein paar Bühnen für ein paar "Mainacts", u.a. am Freitag H-Blockx und Pohlmann.

Wir konnten erst den Zug um 19 Uhr von Flensburg nach Kiel nehmen, dementsprechend waren wir erst gegen halb neun vor der Hauptbühne und konnten noch die Zugaben von H-Blockx hören. Die gibt's ja aber auch schon länger, gehört hat man sie auch schon ein paar mal auf diversen Festivals und sie sind immer noch so gut, wie man es gewohnt ist. Einfach netter Partyrock.

Tja, zwischendurch spielte dann Abi Wallenstein, den hat man noch öfter gehört als die H-Blockx, weshalb wir die Gelegenheit nutzten, einmal um die Hörn zu wandern, um uns das Getrubel anzusehen und eine Kleinigkeit zu essen.

Gegen 23 Uhr waren wir dann wieder rechtzeitig zu Pohlmann da. Ich selbst hab noch nie vorher was von ihm gehört, da mein Radiokonsum nahezu Null ist. Aber es gibt wohl so 2 bis 3 Lieder, die momentan gerne gehört werden, z.B. "Mädchen und Rabauken" oder "Wenn jetzt Sommer wär'". Na, mal sehen, wie er live so rüber kommt, im Studio kann man ja immer viel machen...

Hm, ein Cello auf der Bühne, klingt gut, ist mal was anderes. Eine akustische und eine elektrische Gitarre, ein Bassist, der zwischendurch mal am Keyboard steht und ein Schlagzeuger. Solides Fundament für Musik. Es fing dann auch entsprechend ruhig an, ein bißchen Gezupfe, dazu "bedeutungsvolle" Texte, die Zuschauer (alle relativ jung und textsicher) sangen mit, prima.

Hm, das vierte Lied klingt auch nicht viel anders als die ersten, kommt da vielleicht noch was anderes? Außerdem sitzt er die ganze Zeit auf seinem Hocker und bewegt sich nicht viel. Die anderen Musiker auch nicht...

Letztendlich war es nichts anderes als ruhige Lagerfeuermusik. Aber warum setzen die Veranstalter sowas zur besten Partyzeit ins Programm? Solche Musik hört man am besten am Nachmittag auf einer Wiese bei Sonnenschein. Aber zu dieser Zeit gab's ja die H-Blockx auf der Bühne. Deren Musik hätte aber wesentlich besser zu der Stimmung am späteren Abend gepasst. Ein einfacher Tausch und der Abend wäre wesentlich runder gewesen.

Trimrad vs. Laufen
17.06.2007 12:10 von Lars Hanisch

Dieses Wochenende ist das Wetter alles andere als freundlich gewesen. Es heißt zwar immer, dass das Wetter für das Laufen keine Rolle spielt, aber ich lauf trotzdem lieber, wenn es trocken ist. Also hab ich mich zum Ausgleich einfach mal auf unser Trimrad geschwungen.

Ehrlich gesagt, das Laufen gefällt mir besser. Bewegung an der frischen Luft lässt sich einfach nicht ersetzen. Aber so hab ich mich zumindest etwas bewegt, wenn auch lange nicht so viel, wie ich eigentlich vor hatte. Aber da ich heute nachmittag noch einen Termin habe, wird es dieses Wochenende nichts mit dem zweiten Versuch, die 30km-Strecke hinter mich zu bringen. Ich hoffe, morgen abend ist das Wetter gut genug, um zumindest 20km zu laufen, denn mehr Zeit wird zwischen Arbeit und Kino wohl nicht sein.

Das erste Mal: 30km
10.06.2007 17:00 von Lars Hanisch

Heute bin ich das erste mal 30km am Stück gelaufen. Ganz gemütlich. Ich wollte schließlich keinen Geschwindigkeitsrekord, sondern einen (persönlichen) Streckenrekord aufstellen.

Lasst euch sagen: das ist durchaus anstrengend.

Bisher haben mich 20km eigentlich nicht an meine Grenzen gebracht, die konnte ich locker flockig in 2 Stunden durchjoggen. Aber 30km ist eine andere Nummer. Dazu kam aber auch das Wetter heute: einfach Sommer. Das Thermometer im Fahrradtacho sagte was von 40°C in der Sonne und so fühlte sich das auch an.

Und dazu kam dann noch, dass uns das Wasser nach den 30km ausging, mein Puls war schon etwas über 170 und dann dachte ich mir: wir sind zwar noch nicht zu Hause, aber lass den Rest trotzdem mal gehen...

Letztendlich waren es also 30km in 3:30h mit einem Durchschnittspuls von 149. Damit bin ich zufrieden. Der nächste Sonntag kann kommen.

Michael Caine: Water vs. Children of Men
06.06.2007 20:11 von Lars Hanisch

Gestern lief mal wieder "Water" im Fernsehen. Dieser Film ist doch immer wieder herrlich mit seiner Art von Humor. Bisher hab ich eigentlich noch keinen wirklich schlechten Film mit Michael Caine gesehen. Zuletzt sah ich ihn in "Children of Men", auch ein sehr interessanter Film. Mir gefiel die düstere Atmosphäre, die durch Szenen unterbrochen wurden, wo man herzhaft lachen konnte, allerdings hab ich dabei die Hilflosigkeit der Charaktere am deutlichsten gespürt. Es war so ein Gemisch aus Verzweiflung und Erleichterung, dass es in nicht ferner Zeit irgendwie mit dem eigenen Leben vorbei sein könnte, aber es eine Zukunft gibt. Herrlich!

Und an Water gefällt mir einfach alles. Es geht nichts über einen gesunden, gewaltfreien Widerstand, um ein Stück Lebensqualität für Menschen zu erreichen, ohne dass jemand anderes darunter leider muss. Es geht nichts über einen gesunden Respekt vor seiner Umwelt und Umgebung.

Peace! And live long and prosper.